Wozu noch einen Blog?

Wozu noch einen Blog?

Wenn man sich meine Seite, den auslandsblog, mal genauer anschaut, könnte man zu folgendem Schluss kommen: Der Typ hat einen Videoblog zum reden und zeigen, ein Twitter-Profil zum schreiben. Wozu noch einen Blog?

Sagen wir mal so: Das Ding hier ist ein Kompromiss. Quasi eine Win-Win Situation für uns beide. Einerseits habe ich noch Tonnen an Fotos und Geschichten, welche entweder zu kurz für Twitter, zu politisch für Youtube oder einfach zu schön, um sie in den Datenstrom eines Mediums zu werfen, in welchem es nach 2 Stunden schon niemand mehr finden kann. Deswegen dieser Blog. Für mich auch eine praktische Lösung: Ein modernes Foto und Poesie-Album. Von mir, für mich. Keine Sorge, für dich gibt’s aber auch was: Geschichten, die unglaublich klingen und Fotos, die du auf meinem Instagram Profil nicht finden wirst.

Vorab schon einmal eine Sache: Ich war noch nie ein Freund von zu viel Text. Audio und Video war mir schon immer lieber. Deswegen brauchst du dir keine Sorgen machen, ich würde es hier mit Text übertreiben. Wann immer ich kann, werde ich dir Videos und Ton wie die Pizzabrötchen mitliefern.

tl;dr: Viel bunte Bilder für alle!

Geschäftiges Treiben auf dem Markt von Be’er Sheva, Israel.